Energieausweis

Energieausweis nach Bedarf oder Verbrauch

Bedarfsausweis

Jedes Gebäude, das seinen Nutzer oder Eigentümer wechselt, benötigt einen Energieausweis. Meist ist ein Bedarfsausweis nötig. Dieser sollte von einem qualifizierten Energieberater mit guter Software erstellt werden, oft verbunden mit einem Ortstermin. Durch unsere Vernetzung können wir qualifizierte Kollegen vermitteln.

Verbrauchsausweis für Wohngebäude

Der Verbrauchsausweis ist der kleine Bruder des Bedarfsausweises. Er kommt in bestimmten Fällen (z.B. Wohngebäude ab 5 Wohneinheiten) in Betracht und ist erheblich kostengünstiger. Verwenden Sie für solche Fälle (Wohngebäude) unsere Erfassungsbogen oder unseren asko-Online-Energieausweis - natürlich mit Experten-Prüfung.

Mit der Novellierung der Energieeinsparverordnung ergaben sich zum 01. Mai 2014 auch Änderungen bei den Energieausweisen.

  1. Bei der Besichtigung einer Immobilie besteht jetzt eine Vorlage- und Übergabepflicht. Zum Zeitpunkt der Besichtigung muss der Energieausweis vorgelegt werden. Nach Vertragsschluss muss der Ausweis unverzüglich als Original oder in Kopie ausgehändigt werden.

  2. §16 a verpflichtet Verkäufer und Vermieter in den Anzeigen in kommerziellen Medien energetische Kennwerte aus dem Energieausweis mit zu veröffentlichen. Folgende Angaben sind zu machen:

    • Art des Ausweises (nach Verbrauch oder Bedarf),

    • Wert des Endenergiebedarfs bzw. Endenergieverbrauchs

    • Energieträger für Heizung

    • Baujahr des Wohngebäudes

    • die genannte Energieeffizienzklasse

    Wer dieser Pflicht nicht nachkommt begeht eine Ordnungswidrigkeit und es drohen ihm Bußgelder bis zu 15000 Euro.

  3. Jeder Ausweis erhält eine Registriernummer. Diese muss kostenpflichtig beim DIBt (Deutsches Institut für Bautechnik) beantragt werden.

  4. Energieausweise müssen Modernisierungsempfehlungen enthalten

  5. In öffentlichen und privaten Gebäuden mit starkem Publikumsverkehr (ab 500m²), wie Kaufhäusern, Hotels, Restaurants, Kinos oder Banken besteht die Pflicht zum Aushang eines Ausweises.

Ausweise die vor dem 01. Mai 2014 erstellt wurden, behalten weiterhin Ihre Gültigkeit.

Immobilie Dienstleister wechseln

Sie suchen einen neuen Anbieter ?


Dann wechseln Sie jetzt zu Ihrem regionalen Dienstleister.

Wir unterstützen Sie bei einem Anbieterwechsel.

Aktuelle Meldungen und Urteile

Achtung: Die DSGVO betrifft auch private Vermieter

Die DSGVO betrifft nicht nur Hausverwaltungen, sondern auch die privaten Vermieter. Wenn  Daten der Mieter, wie z. B. den Namen, die Adresse, das Einkommen aus der Mieterselbstauskunft oder die Verbrauchsstände von Strom oder Wasser für Ihre Betriebskostenabrechnung im PC gespeichert  oder an eine Abrechnungsfirma weitergeben werden.

Wer Betriebskosten nachfordern will, muss schnell sein. Nach § 556 BGB kann der Vermieter eine Betriebskostennachforderung nur geltend machen, wenn seine Abrechnung spätestens 1 Jahr nach Ende des Abrechnungszeitraums dem Mieter zugegangen ist.

Das Landgericht Konstanz hat am 08.12.2017 ((A 11 S 83/17) entschieden, dass eine fristlose Kündigung wirksam ist, obwohl der Vermeiter vorher nicht abgemahnt hatte.